© Faiz Zaki/Shutterstock.com

#43: Kopftuch im Lehramtsreferendariat

DARF EINE MUSLIMIN MIT KOPFTUCH DAS LEHRAMTSREFERENDARIAT ABSOLVIEREN?

Im Jahre 2008 entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass kopftuchtragenden Lehramtsreferendarinnen aufgrund ihres Grundrechtes auf freie Berufswahl gemäß Artikel 12 Absatz 1 Grundgesetz der Zugang zum Referendariat nicht verwehrt werden darf.1  Entsprechende Verbotsgesetze müssten daher im Lichte der Verfassung so ausgelegt werden, dass das Tragen des Kopftuches grundsätzlich erlaubt ist. 2  Das heißt, dass der Zugang zur Lehrerausbildung nicht alleine deshalb verweigert werden darf, um eine abstrakte, d.h. theoretische Gefährdung des religiös-weltanschaulichen Schulfriedens auszuschließen. 3
Lediglich im Einzelfall ist ein Kopftuchverbot zulässig, wenn eine konkrete Gefährdung des Schulfriedens vorliegt, der nicht durch andere geeignete Maßnahmen entgegengewirkt werden kann. 4


1  BVerwG, Urteil v. 26.06.2008, Az. 2 C 22.07, Rn. 12.

2  Vgl. BVerwG, Urteil v. 26.06.2008, Az. 2 C 22.07, Rn. 23.

3  BVerwG, Urteil v. 26.06.2008, Az. 2 C 22.07, Rn. 28.

4  BVerwG, Urteil v. 26.06.2008, Az. 2 C 22.07, Rn. 28.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung dieser Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.